Baumpflanzorte: Süd- und Mittelamerika

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Für jedes verkaufte Produkt pflanzen wir Bäume in der ganzen Welt. Im folgenden Blog Artikel lernst du unsere Baumpflanzorte in Süd- und Mittelamerika kennen und welches Projekt du mit deinem Kauf unterstützt.

Haiti

Neue Hoffnung für Haiti

Aufforstung ist eine große Herausforderung für Haiti. Jahrhunderte übermäßiger Landwirtschaft und schlechter landwirtschaftlicher Methoden haben den Boden der Region zerstört. Erosion erschwert den Anbau von Nahrungsmitteln und erhöht die Auswirkungen von Naturkatastrophen dramatisch. Das Pflanzen von Bäumen wird dazu beitragen, den Boden mit Nährstoffen zu versorgen und den Bauern vor Ort beizubringen, wie sie das Land verantwortungsvoll und gewinnbringend nutzen können.

Amazonas-Regenwald

Erhaltung von Lebensräumen

Über 60% Perus sind vom Amazonas-Regenwald bedeckt. Dieses Aufforstungsprojekt befindet sich in der Region Madre de Dios, in der über 10 Prozent der Vogelarten der Welt leben. Ziel ist es, die „Pufferzone“ zwischen dem Tambopata National Reserve, dem Bahuaja-Sonene-Nationalpark und der Stadt Puerto Maldonado wiederherzustellen und zu schützen. Dieses Gebiet wurde aufgrund nicht nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken in der Region als Hochrisiko Zone für Abholzung eingestuft. Das Pflanzen von Bäumen hier wird dazu beitragen, den Lebensraum für den Jaguar und Hunderte anderer Arten in den Schutzgebieten zu erhalten und gleichzeitig den Einheimischen eine nachhaltige Existenzgrundlage zu bieten.

Brasilien

Gegen die Ausbeutung des Atlantischen Waldes

Der Atlantische Wald, auch als Mata Atlantica bekannt, umfasste einst 130 Millionen Hektar in ganz Brasilien. In diesem Ökosystem des tropischen Regenwaldes lebt heute mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes. Über Jahrhunderte hat sich durch die Gewinnung von Holz, Zuckerrohr, Kaffee, Viehzucht und Zersiedelung die Größe des Waldes um über 90% verringert. Obwohl die Wasserversorgung der beiden bevölkerungsreichsten Städte Brasiliens (Rio de Janeiro und São Paulo) aus diesem Wald stammt, mangelt es an Gesetzen, Einschränkungen und Ressourcen, um ihn zu schützen.

Guatemala

Neues Leben im „Land der Bäume“

Guatemala hat eines der umfangreichsten und vielfältigsten Waldsysteme in Mittelamerika. Sein Name soll „Land der Bäume“ in der Sprache der Maya-Tolteken bedeuten. Leider verliert das Land diese kostbaren Wälder in rasantem Tempo. Guatemala ist aufgrund seiner Topografie anfällig für Erdrutsche, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen. Der größte Faktor der zur Abholzung beitrug, war jedoch das Bevölkerungswachstum und das wirtschaftliche Gefälle. Mit mehr als einer Million Hektar Land, die für die Wiederaufforstung genutzt werden könnten, zielt dieses Projekt darauf ab, die gesunden Wälder, die das Land seit der Antike geprägt haben, wiederherzustellen.

Anden

Neue Lebensräume und sauberes Wasser

Die Anden in Südamerika waren früher reich bewaldet, aber eine wachsende Bevölkerung und eine zunehmende landwirtschaftliche Produktion haben zu einer erheblichen Abholzung geführt. Die Wälder der Anden sind von entscheidender Bedeutung für die indigene Bevölkerung, die sich auf sie für Nahrung, Wasser und Arbeit stützt. Ihre Wirkung geht jedoch weit über die in der Nähe lebenden Gemeinden hinaus. Die Wassereinzugsgebiete der Anden münden in das Amazonasbecken und versorgen unzählige Gemeinden und Städte mit Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

PRODUKTE DIE DIR GEFALLEN KÖNNEN

Menü schließen
de_DE
en_US de_DE
×
×

Warenkorb

BeBetter Logo png

Fast geschafft!

Bestätige nur noch die email die du von uns erhalten hast.